Home » » Cold Brew - Wenn „kalter Kaffee“ gar nicht von gestern ist

Cold Brew - Wenn „kalter Kaffee“ gar nicht von gestern ist

Cold Brew - Wenn „kalter Kaffee“ gar nicht von gestern ist

Kaffeepulver mit kaltem Wasser übergießen, über Nacht in den Kühlschrank stellen und fertig? Diese Kurzanleitung für Cold Brew fasst zwar alle Schritte übersichtlich zusammen, doch ganz so fix wie oben beschrieben sollte sich ein echter Kaffeekenner oder Kaffeekennerin nicht zufrieden stellen lassen. Bei Cold Brew geht es aber nicht einfach nur um kalten Kaffee – vielmehr handelt es sich um eine erfrischende Alternative zu herkömmlich heiß aufgebrühtem Kaffee. Die Besonderheit bei dieser Zubereitung ist, dass die Aromen aus den Kaffeebohnen nicht in kurzer Zeit durch heißes Wasser gelöst, sondern über mehrere Stunden hinweg durch kaltes Wasser extrahiert werden.

Denn der kalt-”gebrühte” Kaffeetrend kann – mit den richtigen Utensilien und der Wahl des perfekten Kaffeepulvers – zum neuen Liebling in Sachen Kaffeegenuss werden.

Lange schon haben wir uns vom normalen schwarzen Filterkaffee als morgendlichem Standard-Muntermacher verabschiedet. Denn es gibt so viele leckere Alternativen – und das nicht nur bei der Auswahl der Bohnen oder der Zubereitungsart. Auch tolle Rezepte regen an, das Koffein am Morgen ein bisschen kreativer zu verpacken. Vom Matcha Kaffee, über den Frappucino bis hin zum beliebten Iced Coffee. Denn vor allem in der warmen Jahreszeit ist die kalte Erfrischung zusätzlich sehr willkommen. Und genau hier kommt auch der Cold Brew ins Spiel.

In aller Munde und doch oft unbekannt: Was ist Cold Brew Kaffee überhaupt?

Doch wer jetzt denkt, das wäre einfach kalter Kaffee, der zum Abkühlen stehen blieb, der liegt nicht ganz richtig. Der Name bei diesem Getränk verrät es bereits: Anders als wir es vom herkömmlichem Kaffee kennen, wird der Cold Brew nicht etwa mit heißem Wasser übergossen, sondern von vorneherein kalt „gebrüht“.  

Bei der Zubereitung dieser neuen Kaffeeart kommt uns ein altbekannter Spruch in den Sinn: „Gut Ding will Weile haben“. Denn um mit dieser Köstlichkeit in den Tag starten zu können, müssen wir bereits mindestens 8 Stunden vorher mit den Vorbereitungen für die Extraktion beginnen. Aber keine Sorge: die meiste Zeit kannst du dabei die Füße hochlegen und warten. Denn das lohnt sich! Da Cold Brew in kaltem Wasser ziehen kann und ganz ohne Hitze zubereitet wird, kommen hier die fruchtig-süßen Aromen der Kaffeebohnen voll zur Geltung. Adé bitterer Beigeschmack und Hallo Kaffeegenuss mit fruchtigen Noten.

Ist Cold Brew gesund?

Der kulinarische Cold-Brew-Genuss schont sogar deinen Magen zum Start in den Tag, da er weniger Säuren und Bitterstoffe enthält als heiß aufgebrühter und abgekühlter Kaffee.

Hat Cold Brew mehr Koffein?

Nicht nur der Magen, auch der Kopf (und indirekt unsere Leistung) profitiert von dieser Kaffeespezialität. Denn Cold Brew enthält mehr Koffein als etwa ein Kaffee aus der French Press oder der Filterkaffeemaschine. Tatsächlich liegt das daran, dass das Kaffeemehl oder der frisch gemahlener Kaffee sehr viel länger im Wasser ziehen können.

Kalt gebrühter Kaffee ist recht stark und besitzt viel Koffein. Nach 24 Stunden liegt der Koffeingehalt von 100 ml Cold Brew bei ca. 112 mg. Bedenkt man jetzt, dass ein normales Glas ungefähr 250ml hat, dann kommt hier ganz ordentlich Schwung in die Sache.

Welches Equipment brauche ich für Cold Brew Kaffee?

Um das angesagte Kaffeegetränk Cold Brew selbst zu machen, braucht man nicht unbedingt besondere Utensilien. Im Grunde eignet sich jedes Gefäß, in das ungefähr 1 Liter Flüssigkeit passt. Doch das Filtern des nassen Kaffeepulvers am Ende der "Brühzeit” ist nicht ganz so einfach. Auch passt nicht jedes Gefäß praktisch in den Kühlschrank.

Wir empfehlen daher zum Beispiel den Cold Brew Maker. Mit dem integrierten, ultrafeinen Sieb bis zum Boden lassen sich beliebige Mengen an Cold Brew herstellen (einfach zu dosieren dank integrierter Skala), und das ohne unangenehme Schwebstoffe. Ein großes Plus: Der SILBERTHAL Cold Brew Maker hat die perfekten Maße, um unkompliziert in der Kühlschranktür Platz zu finden. Am nächsten Morgen lässt sich das leckere, kühle Kaffeegetränk ohne weiteres Filtern direkt in die Tasse gießen.

Diese Utensilien solltest du parat haben:

  • Kanne: Cold Brew Maker (Es geht aber auch eine Edelstahl French Press)

  • Einen Löffel zum Umrühren

  • Helle Kaffeebohnen oder grob gemahlenen Kaffee

  • Kaffeemühle

  • Kaffeefilter oder feines Sieb

  • Glas oder Tasse (bspw. Mason Jar)

Welche Bohnen sind besonders geeignet für die Cold Brew Zubereitung?

Je nach Lust und Laune wählst du natürlich das entsprechende Pulver. Allerdings empfehlen wir Kaffee mit einem hellen bis mittlerem Röstprofil, da dunklere Röstungen durch die lange Ziehzeit bitterer schmecken können. Ganz gleich ob nussig, karamellig oder blumige Noten – auch beim Cold Brew wirst du mit ein bisschen Probieren das perfekte Aroma für deinen individuellen Kaffeegeschmack finden.

Außerdem solltest du für den Cold Brew – ähnlich wie bei der French Press – auf Pulver mit einem groben Mahlgrad zurückgreifen. Nicht nur aufgrund der Intensität, sondern vor allem, weil die Bohnen sich nach einer Weile im Wasser bei dieser „Full Immersion“-Methode weiter auflösen und du sonst möglicherweise feine, sandige Pulverrückstände in der Tasse findest. Für Cold Brew wird im Allgemeinen ein grober Mahlgrad empfohlen, um den Kaffee später besser filtern zu können.

Die beste Lösung ist natürlich immer das frische Mahlen der Bohnen mit einer manuellen Kaffeemühle (Mahlgrad 5-6 bei unserer Mühle).  Du möchtest dein Lieblingskaffeepulver trotzdem verwenden. Dann greife am besten zu einer Kanne mit eingebautem Sieb, das am Ende einfach aus dem Wasser geholt und ausgewaschen werden kann.

Tipp: Achte beim Kauf der Bohnen bereits auf ein fruchtigeres Aroma für zusätzliche Süße, wie zum Beispiel beim El Palmichal aus Kolumbien.

Die beste Cold Brew Anleitung: so geht's

Ohne dich noch länger auf die Folter zu spannen, erklären wir dir jetzt Schritt für Schritt, wie du zu deinem kalten Wachmacher kommst.

Für 1 Liter Cold Brew Kaffee benötigst du:

  • 1 Liter Wasser (idealerweise gefiltertes Wasser: je weicher, desto besser)
  • 100 g gemahlenen Kaffee (wir empfehlen helles bis mittleres Röstprofil, grob gemahlen)

Bereite die Kanne am besten schon abends vor, denn Cold Brew muss zwischen 8 und 24 Stunden (je nach gewünschter Intensität, es sollten aber mindestens 8-12 Stunden sein) im Kühlschrank stehen.

Wenn du eine Kaffeemühle verwendest, dann mahle die Bohnen deiner Wahl am besten direkt vor der Zubereitung, so entsteht das beste Aroma. Im Anschluss füllst du das Kaffeepulver in eine geeignete Kanne mit 1 Liter Fassungsvermögen und gibst das kalte Wasser hinzu.

Achte darauf, den Kaffee gut zu rühren, bis sich alle trockenen Klumpen am Boden oder an der Oberfläche komplett aufgelöst haben. Jetzt lässt du den Kaffee im Kühlschrank zwischen ca. 8-24 Stunden ziehen und kannst den Abend entspannt auf der Couch verbringen. Der Cold Brew „brüht“ sich quasi im Schlaf.

So wird der frische Koffeinkick konsumiert: das Cold Brew Standardrezept

Am nächsten Morgen lässt sich das feine Sieb aus unserem Cold Brew Maker ganz einfach herausnehmen und säubern. Wenn du mit einem anderen Gefäß arbeitest, kannst du alternativ zu einem klassischen Papierfilter greifen. Dieser sollte fein genug sein, um die kleinen Pulverpartikel auffangen zu können. Dabei musst du aber vielleicht zwischendurch den Filter wechseln, sollte dieser verstopfen.

Noch nicht so ganz wach heute? Macht nichts, denn der Cold Brew ist ganz schnell abgegossen und direkt bereit zum Verzehr. Für besonders heiße Sommertage bieten sich natürlich noch zusätzlich Eiswürfel an und je nach Geschmack ein Schuss Milch und Zucker.

Durch den fruchtigen Kaffeegeschmack funktionieren auch Fruchtsäfte oder 1-2 Teelöffel Limettensaft super, schon probiert?

Tipp: Auch wenn wir bezweifeln, dass viel übrigbleibt, sobald du einmal auf den Geschmack gekommen bist, raten wir dir, den Cold Brew innerhalb von maximal ein bis zwei Wochen aufzubrauchen, da die Aromastoffe sonst allmählich nachlassen und der Geschmack verschwindet.


Cold Brew für Kenner: Neue Rezepte und Inspiration

Jetzt haben wir dich auf den Geschmack gebracht, aber du willst es zur Abwechslung doch noch ein wenig ausgefallener? Dann haben wir dir hier noch ein paar geniale Rezepte herausgesucht:

  • Wie wäre es mit einer Eiskaffeevariante? Für den Cold Brew Affogato kannst du deinen Kaffee mit Vanille-Eis und einem Kleks Schlagsahne verfeinern. Durch die fruchtige Note des kaltgebrühten Kaffee ein besonderer Sommergenuss.
  • Für die Süßen unter uns sorgt aromatisierter Sirup für ein besonderes Geschmackserlebnis! Ob Vanille, Karamell, Kokosnuss oder Zitrone: Probiere dich einfach durch die verschiedenen Geschmackswelten.
  • Was der Espresso kann, kann der Cold Brew schon lange: Einen Teil Cold Brew mit zwei Teilen Tonic Water mischen, einen Schuss Sirup dazu, fertig!
  • Du hattest einen stressigen Tag und brauchst nun etwas Stärkeres? Baileys oder Amaretto machen auch im Cold Brew Freude.
  • Die Cocktail-Variante des Kaffeegetränks ist der Cold Brew Tini. Dabei werden Wodka, Kaffee-Likor und Cold Brew je eins zu eins gemischt.

Und wie immer gilt natürlich auch hier: Probieren geht über Studieren. Viel Spaß und guten Durst.

Klicke auf das Bild, dann gelangst du direkt zu unserem Cold Brew Maker :

 Pizzamesser von SILBERTHAL










Hinterlassen Sie einen Kommentar