Home » » Beschichtete oder unbeschichtete Pfanne?

Beschichtete oder unbeschichtete Pfanne?

Beschichtete oder unbeschichtete Pfanne?

Das ist für viele eine der wichtigsten Fragen in der Küche – und hier scheiden sich auch die Geister. Ob Profis oder Hobbyköche, alle haben bestimmte Vorlieben und Abneigungen bei ihren Lieblingspfannen. Für uns bei SILBERTHAL steht allerdings fest: Es geht auch beides. Nebeneinander. Denn sowohl eine beschichtete Pfanne als auch unbeschichtete Pfannen haben ihre Vor- und Nachteile.

Grundsätzlich gilt: Eine unbeschichtete Edelstahlpfanne eignet sich besonders gut zum scharfen Anbraten, während eine beschichtete Edelstahlpfanne eher zum schonenden Garen von Speisen verwendet wird.

Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir die Chancen und Schattenseiten und noch mehr Eigenschaften von beschichteten und unbeschichteten Pfannen für dich zusammengetragen. Wir wollen dir helfen, damit du am Ende weißt, welche Pfanne die richtige für dich ist. 

Checkliste - Welche Pfanne wofür?

Unbeschichtete Pfannen

Beschichtete Pfannen

eignen sich für hohe Temperaturen und somit zum scharfen Anbraten

ideal für niedrige bis mittlere Temperaturen zum schonenden und fettreduzierten Garen

ermöglichen herrliche Röstaromen langlebige Antihaftbeschichtung ohne Anbrennen
backofengeeignet, meist bis zu 400° C backofengeeignet, meist bis zu 250° C
sehr robust und widerstandsfähig etwas kratzanfällige Beschichtung, Wiederbeschichtung möglich
für alle Arten von Kochbesteck geeignet: Metall, Holz, Kunststoff nur für Kochbesteck aus Holz oder Kunststoff geeignet
spülmaschinenfest meistens spülmaschinenfest (je nach Hersteller)
erfordern etwas Übung alltäglicher Allrounder und pflegeleicht
braten leckere Steaks, Bratkartoffeln oder Schmorgerichte

bestens geeignet für Spiegeleier, Gemüse oder Pfannkuchen

 

Die für die Krusten: unbeschichtete Pfannen

Unbeschichtete Edelstahlpfannen überzeugen uns vor allem durch das scharfe Anbraten – denn wer liebt die leckeren Röstaromen nicht? Mit hohen Temperaturen bis zu 400° C erlauben sie sehr scharfes Anbraten. Die Hitze wird direkt an das Bratgut weitergegeben und sorgt so für knusprige Krusten. Mit einem feuerfesten Griff aus bspw. Edelstahl kann die Pfanne auch bei hohen Temperaturen (je nach Hersteller meist bis zu 400° C) im Ofen verwendet werden. Auch Ablöschen ist in einer unbeschichteten Edelstahlpfanne problemlos möglich. So lassen sich, zusammen mit den übrigen Röstaromen in der Pfanne, herrliche Soßen zaubern. Auch wenn sie hohe Hitze aushalten, bewegt sich die Brattemperatur in unbeschichteten Edelstahlpfannen meist bei etwa 200° C, für das kurzzeitige scharfe Anbraten bei über 250° C. Auch niedrigere Temperaturen sind bei entsprechender Herdeinstellung natürlich möglich.

Pfannen aus unbeschichtetem Edelstahl sind widerstandsfähig und langlebig und haben eine gleichmäßige Wärmeverteilung. Auch scharfe Gegenstände oder Küchenbesteck aus Metall können der Pfanne nichts anhaben. Außerdem ist sie geschmacks- und geruchsneutral. So kannst du problemlos zum Beispiel erst Fisch und dann Fleisch darin anbraten. Trotzdem solltest du sie zwischendurch von restlichen Geschmacksträgern befreien und kurz auswischen oder abspülen.

Anwendungstipps und -tricks

Der Umgang mit Edelstahlpfannen benötigt etwas Übung: Bratgut klebt schnell an und kann zerreißen. Deswegen findest du hier ein paar Tipps für die erfolgreiche Anwendung. Am besten gehst du so vor:

  • Stelle die Bratpfanne für eine effiziente Wärmeübertragung auf die Kochplatte, die für den Durchmesser des Bodens am besten geeignet ist. Erhitze sie leer auf mittlerer bis hoher Hitze.
  • Um zu prüfen, ob die Pfanne schön heiß ist, spritze etwas kaltes Wasser hinein. Wenn die Tropfen sich zu Kugeln formen und "tanzen", ist sie heiß genug. Wenn sie verdampfen, dauert es noch einen Moment. Wische die Pfanne bei Bedarf trocken und gib dann etwas Öl oder Fett hinzu. Reduziere die Hitze ein wenig. 
  • Wenn sich das Fett etwas erwärmt hat, legst du das zimmerwarme Bratgut in die Pfanne. Es wird wahrscheinlich am Boden anhaften. Wende es erst, wenn es sich nach etwa 2-3 Minuten von selbst vom Boden löst und ohne Kraftaufwand bewegen lässt. Um das zu überprüfen, hebst du vorsichtig die Ränder an. Wenn es sich noch nicht löst, lasse es noch einen Moment liegen. So vermeidest du, dass dein Bratgut reißt und die leckere Flüssigkeit austritt.
  • Damit der Saft im Inneren des Fleischs oder jedes anderen Bratguts bleibt, spieße es nicht mit einer Gabel oder einem Messer auf. Verwende am besten einen Pfannenwender oder eine Zange.

Was kann ich in einer Edelstahlpfanne am besten zubereiten?

Die unbeschichtete Edelstahlpfanne eignet sich für alle Gerichte, die erst bei hohen Temperaturen so richtig lecker werden. Dazu zählt Kurzgebratenes wie zum Beispiel Filetstreifen oder auch Minifrikadellen und natürlich Steak. Durch die hohe Hitze verschließen sich die Fasern des Fleischs. So bleibt der Fleischsaft im Fleisch, wodurch es zart bleibt, und es bildet sich eine schützende Kruste. Auch Kartoffeln bekommen in der unbeschichteten Bratpfanne eine Kruste, wenn man sie vor dem Wenden lange genug auf einer Seite liegen lässt. So bekommst du herrlich knusprige Bratkartoffeln.

Auch härteres Gemüse wie Karotten lassen sich gut anbraten. Wenn die Pfanne einen höheren Rand hat, eignet sie sich auch hervorragend für Schmorgerichte wie Gulasch, Rouladen oder Ratatouille. Der Edelstahl hält das Ablöschen problemlos aus und so kannst du direkt eine leckere Soße kreieren. Dank der hohen Hitzeverträglichkeit ist auch Flambieren möglich. Du siehst: Die unbeschichtete Edelstahlpfanne ist deine abenteuerlustige Begleiterin in der Küche!

Gib immer etwas Fett oder Öl in die Pfanne, damit deine Lebensmittel nicht anbrennen und mehr als nötig ankleben. Es dient als Ersatz für die nicht vorhandenen Antihafteigenschaften. Dafür nimmst du am besten hitzeresistente Fette, wie zum Beispiel Raps- oder Sonnenblumenöl oder auch Butterschmalz. 

Wie reinige und pflege ich unbeschichtete Edelstahlpfannen?

Die Reinigung ist bei unbeschichteten Edelstahlpfannen sehr einfach. Der Edelstahl ist sehr robust und verträgt auch kratzigere Schwämme oder Bürsten. Von Stahlwolle raten wir ab, da sie die Oberfläche verkratzen könnte, was die Bratleistung beeinträchtigt. Die gute Nachricht: Wenn der Griff aus einem wasserfesten Material ist, also bestenfalls Edelstahl oder auch Kunststoff, kann die Pfanne auch in der Spülmaschine gereinigt werden. Für die Langlebigkeit empfehlen wir aber die Reinigung von Hand. Für Tipps und Tricks, um hartnäckige eingebrannte Rückstände loszuwerden, können wir dir unseren Ratgeber zur Pfannenreinigung ans Herz legen.

Auf einen Blick: die Vor- und Nachteile unbeschichteter Pfannen

Vorteile:

  • sehr hitzebeständig (meist bis 400° C)
  • spülmaschinenfest (mit entsprechendem Griff)
  • kratzfest, robust und sehr widerstandsfähig
  • backofengeeignet (mit entsprechendem Griff, meist bis 400° C)
  • geruchs- und geschmacksneutral und hygienisch

Nachteile:

  • benötigen relativ viel Fett oder Öl zum Braten
  • erfordern etwas Übung, da Lebensmittel schnell anbrennen können

Die pflegeleichten Allround-Helfer: beschichtete Pfannen

Der größte Vorteil von beschichteten Pfannen ist ganz klar ihre Antihafteigenschaft. Damit brennt dir so gut wie kein Essen an und nach dem Braten lässt sich die Pfanne ganz einfach reinigen. Das alles dank einer auf der Pfanneninnenseite aufgetragenen Schicht, die andere Stoffe, wie dein Bratgut, abstößt. Somit bleibt kaum etwas haften. Als klassische Beschichtung wird meist PTFE verwendet, aber auch Keramik oder eine sich natürlich bildende Patina gelten als Antihaftbeschichtungen. Noch mehr Informationen zu den verschiedenen Pfannenbeschichtungen, Pflegehinweisen und vielem mehr findest du in unserem Antihaftbeschichtung-Ratgeber.

Beschichtete Pfannen ermöglichen schonendes Braten und Garen mit niedrigen bis mittelhohen Temperaturen. In der Regel liegen diese am Pfannenboden zwischen 110 bis 175° C. Die optimale Brattemperatur der meisten Lebensmittel liegt zwischen 120 und 205° C. Wegen der Antihafteigenschaften brauchst du kaum bis nur wenig Fett. Ein paar Tropfen Öl verstärken die Antihaftwirkung sogar noch. Trotzdem kannst du fett- und kalorienarm kochen und wertvolle Nährstoffe und Vitamine werden durch die schonende Garung erhalten. 

Anwendungstipps und -tricks

Der Umgang mit einer mit PTFE beschichteten Pfanne ist sehr einfach. Es gibt nur Kleinigkeiten, die du für längere Freude an deiner Pfanne berücksichtigen solltest:

  • Erhitze die Pfanne nicht ohne Inhalt und lasse sie nicht unbeaufsichtigt auf dem Herd stehen. Ab etwa 260° C kann die Beschichtung beschädigt werden. Ab ca. 360° C können sogar schädliche Dämpfe freigesetzt werden. Wenn sich Lebensmittel oder auch nur Fett in der Pfanne befinden, fangen diese schon lange bevor es brenzlig wird an zu qualmen und warnen dich. Mit Lebensmitteln erreichen die meisten Pfannen nur noch etwa 200° C und bleiben damit deutlich im grünen Bereich.
  • Benutze keine spitzen Gegenstände in der Pfanne. Dazu gehören natürlich Messer, aber auch das normale Kochbesteck sollte besser aus Holz oder Kunststoff als aus Metall bestehen. Die Beschichtung ist eher kratzempfindlich und sollte daher schonend behandelt werden.
  • Lasse die Pfanne erst auskühlen, bevor du sie abspülst. Besonders der Temperaturunterschied zwischen heißer Pfanne und kaltem Wasser kann die Beschichtung gefährden.
  • Lasse dein fertig gekochtes Essen nicht zu lange in der Pfanne stehen. Gerade säurehaltiges (z. B. eine Tomatensoße) oder sehr scharfes Essen kann auf Dauer die Beschichtung angreifen. 
  • Für die Lagerung empfehlen wir Pfannenschoner oder Tücher zwischen einzelnen Pfannen. So ist die Beschichtung auch im Schrank geschützt.

Welche Gerichte klappen in einer beschichteten Pfanne besonders gut?

Eine beschichtete Bratpfanne eignet sich für alle Gerichte, die eher schonend zubereitet werden. Dazu zählen Fisch und Hühnchenbrustfilets,  Eierspeisen wie Spiegelei, Omelette und Rührei, Pfannkuchen und auch Gemüse und

Reisgerichte. Zusammengefasst sind das eiweißreiche, eher empfindliche Nahrungsmittel, die leicht ankleben und dadurch schnell anbrennen. Durch mittel- bis niedrigtemperiertes Garen kann Gemüse schonend gedünstet werden, wobei möglichst viele Vitamine und die Knackigkeit erhalten bleiben. Karamellisieren oder Einkochen von Flüssigkeit wie in Currys oder sämigen Sahnesoßen funktioniert in beschichteten Pfannen besonders gut, da sie nicht anbrennt. Natürlich können problemlos auch Steaks oder andere Fleischstücke auf den Punkt gebraten werden – bloß ist die Kruste nicht ganz so kross.

Ein weiterer Vorteil: Durch die Antihafteigenschaften der Beschichtung benötigst du nur noch wenig Fett als "Schmiermittel". So kannst du fettarm und gesund kochen. 

Wie reinige und pflege ich beschichtete Pfannen?

Im alltäglichen Gebrauch ist die beschichtete Bratpfanne sehr einfach zu reinigen. Mit einem weichen Schwamm oder Spültuch, warmem Wasser und etwas Spülmittel bekommst du sie in der Regel sehr schnell sauber. Wegen der Antihaftfähigkeit bleiben nur selten hartnäckige Rückstände zurück. Wenn doch, kannst du sie in warmem Wasser einweichen lassen. Im Härtefall kannst du auch zu Hausmitteln wie Backpulver zurückgreifen. Wie das geht, kannst du in unserem Pfannenreinigungsartikel nachlesen. Manche Hersteller geben ihre beschichteten Pfannen auch für die Spülmaschine frei, so wie auch unsere SILBERTHAL Pfannen. Dennoch empfehlen wir für die längere Haltbarkeit der Beschichtung die Reinigung von Hand.  

Auf einen Blick: die Vor- und Nachteile beschichteter Pfannen

Vorteile:

  • dauerhafte und hohe Antihaftfähigkeit ohne Anbrennen
  • pflegeleicht und einfach zu reinigen
  • ermöglicht gesundes, fettarmes Braten
  • es gibt günstige Modelle
  • auch mit kleineren Kratzern noch nutzbar

Nachteile:

  • eher kratzanfällig
  • zu hohe Temperaturen und Temperaturschocks können die Beschichtung beschädigen
  • vergleichsweise kürzere Lebensdauer – aber: Möglichkeit der Wiederbeschichtung

Jede hat ihre eigenen Stärken – und wir lieben beide

Kruste oder keine Kruste, das ist hier die Frage. Wie du siehst, hat sowohl die beschichtete als auch die unbeschichtete Pfanne ihre Reize. Um die Vielfalt der Pfannenwelt abzubilden und für jedes Gericht die passende Pfanne zur Hand zu haben, haben wir verschiedene SILBERTHAL Pfannen entwickelt. Eine unbeschichtete Edelstahlpfanne als Könnerin der hohen Temperaturen, begleitet von einer Auswahl an beschichteten Verbündeten: einer Servierpfanne mit Deckel, einer beschichteten Wokpfanne und zwei Allrounder-Heldinnen, der 24 cm-Bratpfanne und der 28 cm-Bratpfanne. Alle unserer Pfannen sind aus Edelstahl und dank ihres Sandwichbodens für alle Herdarten geeignet: Gas, Glaskeramik, Elektro- und Induktionsherd. Eins steht fest: Jede dieser Pfannen macht Freude und sorgt für deine ganz persönlichen Genussmomente.


Hast du noch Fragen? Schreibe uns eine Mail an info@silberthal.de oder einen Kommentar!

Häufige Fragen zu Bratpfannen

Ist es besser, unbeschichtete Edelstahlpfannen oder beschichtete Pfannen zu benutzen?

Die Entscheidung können wir dir leider nicht abnehmen. Wir finden, beide haben ihre Vorteile – je nach dem, was du gerne kochen möchtest. Für heißes und scharfes Anbraten, um an die leckeren Röstaromen zu kommen, empfehlen wir ganz klar die unbeschichtete Version. Möchtest du einen Begleiter für nahezu alle Kochszenarien, in dem kein Spiegelei anpappt und du schonend bei mittleren Temperaturen garen kannst, legen wir dir beschichtete Pfannen ans Herz. 

Wie viele Pfannen gehören heute in eine durchschnittliche Küche?

Das hängt natürlich ganz davon ab, wie viel und wie aufwändig du kochst. Grundsätzlich heißt es, dass zwei Pfannen ausreichen: eine beschichtete und eine unbeschichtete. Die Größe ist je nach Haushaltsgröße wählbar, ebenso wie die Materialien gemäß der persönlichen Vorlieben. Praktisch sind in jedem Fall hohe Ränder, denn so kannst du auch bequem Soßen oder Schmorgerichte zubereiten. Je experimentierfreudiger bist, desto mehr Auswahl an Pfannen hast du. Als nächstes könntest du zum Beispiel zu einer Servierpfanne, einem Wok oder einer Grillpfanne greifen.  

Welche Pfannentypen gibt es?

Man könnte meinen, es gibt für jeden Anlass eine passende Pfanne, ob unbeschichtet oder beschichtet. Ganz so ist es nicht, aber die Auswahl ist trotzdem sehr groß:

  • Bratpfanne
  • Schmorpfanne
  • Grillpfanne
  • Wokpfanne
  • Crêpespfanne
  • Fischpfanne
  • Sautierpfanne
  • Paellapfanne
  • und viele mehr...

In welchen Größen sind die SILBERTHAL Pfannen erhältlich? 

Unsere SILBERTHAL Pfannen bekommst du in unterschiedlichen Größen. Unsere Allround-Klassiker haben wir als 24 cm-Bratpfanne und als 28 cm-Bratpfanne im Sortiment. Die Servierpfanne hat einen Durchmesser von 28 cm und dazu noch einen Deckel. In ihr kannst du dank der sehr hohen Ränder auch größere Mengen für deinen Besuch zubereiten. Die Wokpfanne hat ebenfalls 28 cm Durchmesser. Die gewölbten Wände und der ergonomische Griff erlauben lässiges Schwenken. Unsere unbeschichtete Edelstahlpfanne hat auch einen Durchmesser von 28 cm und bietet so schön viel Platz. Alle Modelle sind induktionsfähig und somit mit allen gängigen Herdarten nutzbar.

Was ist besser: Edelstahl- oder Eisenpfanne?

Das kommt natürlich ganz auf deine Bedürfnisse und deinen Geschmack an. Eisenpfannen sind im Gegensatz zu Edelstahlbratpfannen tolle Wärmespeicher. Ihre natürliche Patina, die für leichte Antihafteigenschaften sorgt, bedarf aber einiges an Pflege. Dagegen sind Edelstahlpfannen deutlich pflegeleichter und können, wenn sie unbeschichtet sind, auch mal in die Spülmaschine wandern. Außerdem sind Eisenpfannen etwas schwieriger im Umgang und können bei nicht korrekter Pflege auch recht schnell anfangen zu rosten.

Welche Bratpfanne ist am gesündesten?

Die beschichteten Bratpfannen erlauben es dir problemlos, ganz ohne oder mit nur wenig Fett zu kochen. So kannst du ein paar Kalorien sparen und zudem durch das schonende Braten möglichst viele Nährstoffe beibehalten. In der unbeschichteten Pfanne brauchst du Öl oder Fett als Schmiermittel, damit dein Essen nicht zu stark anbrennt. Letztlich liegt es immer daran, was du in der Bratpfanne zubereitest – und seien wir ehrlich, Fett ist in Maßen auch einfach ein toller Geschmacksträger. 😋










Hinterlassen Sie einen Kommentar