Home » » Milchaufschäumer - manuell oder elektrisch?

Milchaufschäumer - manuell oder elektrisch?

Milchaufschäumer - manuell oder elektrisch?

Ob für Cappuccino, Chai Latte oder Kakao: Aufgeschäumte Milch gehört zu leckeren Heißgetränken wie der Kaffee zu einem gemütlichen Morgen. Um dir cremigen Milchschaum in die Tasse zu gießen, kannst du auf verschiedene Arten von Milchaufschäumern setzen.

Wir möchten dir zeigen, wie sich ein manueller Milchschäumer von einem elektrischen Milchaufschäumer unterscheidet – und warum du für den perfekten Milchschaum auf einen Milchaufschäumer mit Handbetrieb setzen solltest.

Was macht ein Milchaufschäumer?

Milchaufschäumer schlagen Milch auf, bis diese luftig und cremig ist. Je nach Milchschäumer und Milch ist der entstandene Schaum etwas flüssiger oder etwas fester. Wie die Konsistenz des Milchschaums ausfällt, ist neben dem Proteingehalt der Milch vor allem auch davon abhängig, ob du kalte Milch, warme Milch oder heiße Milch aufschlägst. Beim Aufschäumen wird Luft in die Milch eingearbeitet und die Fett- und Eiweißmoleküle der Milch mit der Luft vermischt. Dabei bilden sich winzig kleine Bläschen, die von der Milch umschlossen werden.

Wie funktioniert ein manueller Milchaufschäumer genau?

Um mit einem manuellen Milchaufschäumer Milch aufzuschlagen, bewegst du ein feines, flaches Sieb in einem Gefäß durch Drücken eines Handgriffs auf und ab. Mit Hilfe des Siebs vermischt sich die Luft mit der Milch. Ein manueller Milchaufschäumer funktioniert also ohne Strom und ohne Batterien.

Sobald sich der Milchschaum gebildet hat, kannst du diesen im Milchschäumer schwenken. Auf diese Weise erhält er schöne, einheitliche Konsistenz – fertig. Jetzt kannst du den tollen Milchschaum nach Belieben für deinen Cappuccino, Flat White oder Kakao verwenden.

Elektrischer Milchaufschäumer vs. manueller Milchschäumer: Welche Unterschiede gibt es?

Elektrische Milchaufschäumer und manuelle Milchaufschäumer setzen deinem Lieblingsgetränk die (Milchschaum-)Krone auf. Dabei unterscheiden sie sich in der Praxis so:

Elektrische Milchaufschäumer

Bei elektrischen Milchaufschäumern ist in zwei Varianten zu unterscheiden: batteriebetriebene Milchschäumer und elektrische Milchaufschäumer mit Stromanschluss. Batteriebetriebene Geräte verfügen in der Regel am unteren Ende über einen Quirl, den du in die Milch hältst und sie so aufschäumst. Der Nachteil ist, dass du mit einem Quirl immer nur eine kleine Menge Milch aufschlagen kannst. Meistens reicht diese gerade einmal für eine Tasse Kaffee. Und: Batteriebetriebene Milchaufschäumer mit Quirl können die Milch nicht erhitzen. Ein weiterer Minuspunkt: Wird die Batterie schwächer, kann der Milchschäumer nicht mehr seine volle Leistung erbringen. Die Folge: Du kannst nicht mehr den perfekten Milchschaum kreieren.

Elektrische Milchschäumer mit Stromanschluss schäumen Milch per Knopfdruck auf. Dafür arbeiten die meisten Modelle mit einer kleinen Quirlspirale, die durch schnelles Drehen Luft in die Milch schlägt. Dabei erhitzen sie diese auch per Induktion oder über eine Heizspirale am Boden des Gefäßes. Automatische Milchschäumer mit Strom sind daher besonders komfortabel und haben meist ein großes Fassungsvermögen. Aber: Sie sind auch recht teuer. Für ein hochwertiges Gerät musst du mindestens 50 Euro ausgeben. 

Manuelle Milchaufschäumer

Um mit einem Milchaufschäumer manuell guten Milchschaum zu erzeugen, benötigst du allein deine Hand. Durch das Auf- und Abbewegen des Siebs schäumst du die Milch auf. Danach kannst du den Milchaufschäumer problemlos in der Spülmaschine reinigen. Denn: Manuelle Milchschäumer haben keinen Stromanschluss und sind daher einfach handzuhaben.

Bestimmte Modelle, wie beispielsweise der manuelle Milchaufschäumer von SILBERTHAL, kannst du auf einen Glaskeramik-, Induktions- oder Elektroherd stellen. Sie können Milch also sowohl aufschäumen als auch erhitzen.

Was sind die Kaufkriterien bei einem manuellen Milchaufschäumer?

Du findest am Markt manuelle Milchaufschäumer in verschiedenen Ausführungen. Um ein Modell auszumachen, das eine gute Qualität hat und zu deinem Nutzungsverhalten passt, solltest du diese Kaufkriterien beachten:

Größe und Füllmenge

Jeder manuelle Milchschäumer verfügt über ein eigenes Gefäß, indem du die Milch aufschlägst. Wie viel Milch du darin aufschäumen kannst, hängt von der Größe ab. Du findest dabei stets zwei Angaben: zum einen, wie viel Milch du in das Gefäß zum Aufschlagen füllen kannst und zum anderen, wie viel Volumen Milch und Milchschaum am Ende zusammen haben können.

Achte beim Kauf darauf, dass du dich für einen Milchaufschäumer mit Handbetrieb entscheidest, mit dem du nicht nur Schaum für eine Tasse Kaffee aufschlagen kannst. Ideal sind Modelle, mit denen du cremigen Milchschaum für 2-3 Cappuccini erzeugen kannst. Das Volumen dieser Modelle liegt bei rund 400 ml.

Milchtemperatur

Die meisten Milchaufschäumer ohne Strom können Milch nicht erhitzen. Wenn du also vor allem Milchschaum für Cappuccino und ähnliche Kaffeegetränke herstellen möchtest, solltest du dich für ein Gerät entscheiden, das du auf einen Induktionsherd oder Elektroherd stellen kannst. Auf diese Weise kannst du deine Milch nicht nur aufschäumen, sondern gleichzeitig auch erhitzen.

Reinigung

Damit du deinen manuellen Milchschäumer nicht jedes Mal per Hand abwaschen musst, sollte dieser spülmaschinenfest sein. Das macht das Gerät zu einem pflegeleichten Küchenhelfer. Musst oder willst du den Milchaufschäumer per Hand reinigen, achte darauf, dass dieser aus Edelstahl ist. Denn: Das Material lässt sich schnell und einfach säubern, so dass keine klebrigen Reste zurückbleiben.

Federmechanismus

Der manuelle Milchaufschäumer sollte über einen stabilen Pumpmechanismus inklusive Federmechanismus verfügen. So musst du den Stempel zum Aufschäumen nur nach unten drücken. Er kommt dann ganz von allein wieder nach oben. Das macht das Aufschäumen einfacher und komfortabler.

Doppelsieb

Ein hochwertiger Milchschäumer verfügt über ein feines Doppelsieb. Auf diese Weise kannst du durch die doppelte Wirkung cremigen Milchschaum in weniger als 15 Sekunden erzeugen.

Breiter Ausguss

Ein Milchaufschäumer sollte über einen breiten und geschwungenen Ausguss verfügen. Auf diese Weise kannst du den Schaum ideal in die Tasse gießen und im Kaffee verteilen, ohne zu kleckern.

Gummidämpfer

Ein Gummidämpfer am Stempel federt die Geräusche beim Herunterdrücken ab. Du kannst so Milch aufschäumen, ohne Lärm in der Küche zu machen.

Skala für Füllmenge

Ein Milchschäumer sollte im Inneren eine Skala haben. Auf diese Weise kannst du immer genau abmessen, wie viel Milch du für deinen Kaffee wirklich benötigst.

Warum Milch aufschäumen ohne Strom? 

Milchaufschäumer ohne Strom sind einfach handzuhaben und pflegeleicht. Sie funktionieren ohne fehleranfällige Elektronik und ohne Batteriewechsel. Und: Da du keinen Strom für die Zubereitung deines Milchschaums benötigst, ist ein manueller Milchschäumer umweltfreundlich. Das bedeutet auch: Du kannst das Gerät überall mit hinnehmen und verwenden. Damit ist es auch eine perfekte Camping-Ausrüstung.

Zudem kannst du manuelle Milchschäumer schnell und einfach reinigen. Denn: Du kannst sie einfach in der Spülmaschine waschen. Das stellt auch sicher, dass du den Milchaufschäumer stets richtig sauber bekommst – und keine unhygienischen Rückstände im Behälter bleiben. Für kleine Küchen wichtig: Manuelle Milchaufschäumer ohne Strom benötigen wenig Platz.

Für wen eignet sich ein manueller Milchaufschäumer?

Ein manueller Milchaufschäumer funktioniert ganz ohne Motor und Stromkabel. Er lohnt sich für dich daher vor allem, wenn du ein langlebiges Produkt suchst. Denn: Milchschäumer mit Handbetrieb sind wenig fehleranfällig. Und: Du brauchst nicht viel Platz in der Küche, um das Gerät zu verstauen. Manuelle Milchaufschäumer sind klein und handlich.

Warum ein Milchaufschäumer aus Edelstahl?

Du findest am Markt Milchschäumer aus verschiedenen Materialien. Deine Wahl sollte auf ein Gerät aus Edelstahl fallen. Dies vereint diese Vorteile:

  • Robust: Edelstahl ist stabil. Insbesondere im Vergleich zu Milchaufschäumern aus Glas sind sie besonders robust. Sie sind praktisch “unkaputtbar”.
  • Schnell erhitzbar: Milchaufschäumer aus Edelstahl kannst du auf dem Herd erhitzen. Und: Das wärmeleitende Material sorgt dafür, dass du die Milch schnell aufwärmen kannst.
  • Hygienisch: Milchaufschäumer aus Edelstahl kannst du in der Spülmaschine waschen. Das spart dir nicht nur Arbeit, sondern macht das Gerät auch richtig sauber. Auf diese Weise bleiben keine klebrigen Milchrückstände zurück.
  • Elegante Optik: Edelstahl sieht – wie der Name des Materials es schon verrät – stets edel aus. Dein Milchaufschäumer ist somit eine elegante Ergänzung zu deiner Kaffeemaschine.

Welche Milch sollte ich am besten verwenden? 

Wir alle lieben Milchschaum auf unserem Kaffee, der so cremig ist, als ob ein Barista diesen zubereitet hat. Damit dir das gelingt, benötigst du nicht nur einen hochqualitativen manuellen Milchschäumer, sondern auch die richtige Milch.
Welche Milch in deinen Kaffee kommt, ist jedoch bekannterweise eine Geschmacksfrage. Grundsätzlich gilt: Je mehr Fettgehalt Milch hat, desto cremiger wird der Schaum. Auch fettarme Milch mit 1,5 Prozent Fettanteil produziert noch ein ziemlich gutes Ergebnis. Fettreiche Milch mit mehr als 3,5 Prozent Fettanteil bringt dir zwar weniger, aber dafür besonders cremiger Milchschaum in deine Tasse. Ob du frische Milch oder haltbare Milch verwendest, spielt für das Aufschäumen keine Rolle. Frische Milch schmeckt jedoch deutlich besser.

Daneben ist auch der Proteingehalt entscheidend, wie gut du Milch aufschlagen kannst. Je mehr Proteine in der Milch enthalten sind, desto besser kannst du sie aufschäumen.

Mit den nachfolgenden Sorten, Milchgetränke und Milchalternativen funktioniert es gut:

  1. Vollmilch
  2. Frischmilch
  3. H-Milch
  4. Fettarme Milch
  5. Sojamilch
  6. Hafermilch
  7. Reismilch
  8. Laktosefreie Milch

Der Fettgehalt ist wichtig, spielt aber keine große Rolle bei der Bestimmung der Schaumqualität. Der Proteingehalt ist entscheidend. Für eine gute Konsistenz müssen pro 100 Gramm Milch mindestens 3 Gramm Eiweiß vorhanden sein. Milch sollte vor der Verwendung auf diese Menge überprüft werden.

Was ist die ideale Temperatur, um Milch aufzuschäumen? 

Guter Milchschaum hängt von der richtigen Temperatur ab. Um dies festzustellen, reicht meistens ein Handtest.  Bei Temperaturen über 60 °C beginnen die Milchproteine zu gerinnen und Klumpen zu bilden. Wenn die Temperatur zu hoch ansteigt, zerfällt der Milchschaum. Die ideale Temperatur sollte daher zwischen 55 – 63 °C liegen. Mit etwas Übung und einem Thermometer bekommst du die optimale Temperatur schnell in den Griff. Für den Handtest gilt: Solange du die Kanne in der Hand halten kannst, ohne dich zu verbrennen, hat der Milchschaum die richtige Temperatur.

Pflanzliche Milch und perfekter Milchschaum - geht das auch? 

Während der Proteingehalt von Kuhmilch in der Regel ähnlich ausfällt, kann er bei pflanzlicher Milch stark variieren. Besonders viele Proteine hat Sojamilch. Sie lässt sich daher gut aufschäumen. Mittlerweile findest du im Supermarkt jedoch auch Hafermilch, die mit Proteinen angereichert wurde. Diese kannst du fast so gut aufschäumen wie Kuhmilch. Wenig geeignet zum Aufschäumen sind Reismilch, Kokosmilch, Dinkelmilch und Mandelmilch.

Lässt sich laktosefreie Milch aufschäumen? 

Bei laktosefreier Milch sind nur die Laktosemoleküle verändert. Du kannst sie daher genauso gut aufschäumen wie normale, laktosehaltige Kuhmilch.

Der manuelle Milchaufschäumer von SILBERTHAL

Der manuelle Milchaufschäumer von SILBERTHAL vereint alle Anforderungen eines perfekten Modells. Er besteht aus robustem Edelstahl und verfügt über einen intelligenten Federmechanismus, ein feines Doppelsieb, einen extra breiten Ausguss, einen Gummidämpfer und eine Skala. Damit kannst du dir jeden Morgen einen Milchschaum auf deinen Kaffee gießen, der sich sehen und schmecken lassen kann. Mit unserem Milchschäumer können bis zu 120 Milliliter Milch aufgeschäumt werden.










Hinterlassen Sie einen Kommentar